Go-Mindful.Home

Ich helfe dir deinen Samenkorn wieder zum Fliegen und Keimen zu bringen!

Was hat Achtsamkeit mit der Pusteblume zu tun ?

Im Samen ist von Natur her schon alles gegeben. Es benötigt Wärme, Wasser und einen nahrhaften Grund und der Samen beginnt zu atmen und zu wachsen und wird eine selbstständige Pflanze mit schönen Blüten und nahhaften Früchten. Es entstehen so ganze Blumenwiesen. Wenn wir dafür gesorgt haben, erwarten wir kein unmittelbares Ergebnis, sondern überlassen der Natur den Rest.

Dies ist ein wundervolles Bild für unsere „inneren Ressourcen”, “unsere Kraftquellen”, “unsere Selbstheilungskräfte”, die in jedem von uns Menschen schlummern. Der Organismus will leben! Alles ist schon da.

Wie der Samen der Pusteblume

Sie sehnen sich wie der Samen der Pusteblume nach Zuwendung, Wärme, Aufmerksamkeit, Bewusstsein, Liebe, Einsicht…damit wir und wir mit unserem Umfeld gedeihen können. Diese essentiellen Ressourcen können durch die Praxis der Achtsamkeit, der Resilienz und des Selbstmitgefühls aktiviert werden. Wir können dies selbst tun. Wenn wir unser Wohlbefinden stärken, verändert sich automatisch unser Umfeld mit, denn jedes System ist empfänglich für positive Strahlungseffekte.

Eine Frage der Akzeptanz, damit sich Dinge zum Besseren wenden können

Manchmal ereignen sich überwältigende Ereignisse, mit den wir nicht gerechnet haben. Erst einmal: durchatmen – Es ist keine Frage der Schuld!

Aber es ist unsere Herkulesaufgabe – und es wird erstmal die wichtigste Aufgabe für eine Weile sein, uns den Ereignissen und Reaktionen – in unserem Inneren und im Aussen –  zustellen. Diese Ereignisse können ganz unterschiedlicher Natur sein:

Der Verlust einer Stelle, die Trauer um Gesundheit oder Verlust eines geliebten Menschen, der unerfüllte Wunsch einer glücklichen Beziehung, der persönliche Wertekonflikt zwischen Arbeit und Familienplanung, Konflikte verschiedener Art…

Obwohl diese Ereignisse verschieden sind, fühlen sie sich im Erleben des Menschen ähnlich an

das Gefühl zu haben, festzustecken, ausgeliefert zu sein, den Boden unter den Füssen verloren zu haben, im Hamsterrad festzustecken, zu viel auf einmal zu wollen oder zu müssen, das Gefühl der Erschöpfung und des Ausgebranntseins, den Beginn eines Wollknäuels nicht mehr zu finden, den roten Faden verloren zu haben, nicht mehr zu wissen, wann es anfing und wo wir jetzt stehen?

  • Unser Kopf dreht sich im Karussell und unsere Gedanken drehen in Endlosschleifen; unser Körper spielt nicht mehr mit und schickt uns verschiedene Symptome, die wir anfangs noch versuchen zu leugen.
  • Vergessen zu haben, wann ich das letze Mal unbeschwert durch das Leben gegangen bin, mich gefreut habe, gut in den Schlaf gefunden habe.
  • Den Bezug zu mir und zu anderen verloren habe.
  • Soziale Kontakte vernachlässige, mich zunehmend isoliere, keine Freude und Spass mehr verspüre, alles ist mir zu viel.

 

Ich sehne mich nach mir

Ich sehne mich nach Stille. Ich sehne mich nach einem neuen Anfang. Ich sehne mich nach Sinn. Ich sehne mich nach Liebe. Ich sehne mich nach Zugehörigkeit. Ich sehne mich nach mir.

 

Ich freue mich über Ihre Kontaktaufnahme!

Ich kann Ihnen

 professionelles Coaching und systemische Beratung,  achtsamkeitsbasierte Interventionen in verschiedenen Kontexten, Firmentrainings und vieles mehr anbieten.